Geschichte der Sektion Oy

Beginn des Alpinismus

1786 Erstbesteigung des Montblanc

1857 Gründung des Englischen Alpine Club

1862 Gründung des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV)

1863 Gründung des Schweizerischen Alpenclubs (SAC)

1869 Gründung des Deutschen Alpenvereins (DAV)

1873 Zusammenschluss von DAV und ÖAV zum Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DuOeAV)

Nach 1945 Auflösung des DuOeAV und Neugründung einzelner Sektionen 1950 Zusammenschluß der Sektion zum DAV

Anfänge des Oyer Alpinismus bis in die 1970er Jahre

Viele Unternehmungen in den Lechtaler Alpen per Rad und Fuß, Eroberung der Dolomiten etc. Erstbesteigungen in den Alpen, in Peru und in Nepal – allen voran durch den Gründer unserer Sektion, den damals noch jungen Ludwig Hösle

Anfänge der Ortsgruppe Oy der Sektion Allgäu / Kempten

1984 Gründung der Ortsgruppe Oy der Sektion Allgäu / Kempten, 1. Vorsitzender Ludwig Hösle

1986 erste Veranstaltung an einem 28.12. – dieser Termin hat bis heute in jedem Jahr bestand, auch wenn sich die Veranstaltung weg von eher musikalischem, regionalen Charakter hin zu High-Tech-Vorträgen namhafter Alpinisten und Fotografen gewandelt hat.

Die Anfänge der Ortsgruppe waren geprägt durch sehr familiären Unternehmungen. Es gab sogenannte Sommerhaupttouren, die z. B. in die Julischen Alpen, in die Hohe Tatra usw. führten. Auch wurden regelmäßige Mitgliederversammlungen (bis zu 5 mal im Jahr) abgehalten, zusammen Fasching gefeiert, gegrillt oder im Biergarten ein Hoigarte abgehalten. Über die Gründung einer selbständigen Sektion wurde 1988 erstmal laut nachgedacht. Dabei gab es massive Einwände von Nachbarsektion und aus München, die jedoch ausgeräumt werden konnten.

Die Sektion Oy / Allgäu seit 1989

Gründung der Sektion am 19.07.1989 mit 86 Mitgliedern
Die Vorstandschaft bestand aus Ludwig Hösle, Martin Wegscheider (2. Vorsitzender), Klaus Marek (Schatzmeister), Sieglinde Lechner (Schriftführerin), Michael Trömel (Jugendvertreter).

1990 Übernahme der Partnerschaft für die Betreuung des Gernköpfles vom Forstamt Immenstadt. Bau einer Kletterwand – hauptsächlich durch die Sektionsjugend – im Saal des Gasthofs Rössle in Oy

1991 Errichtung des Gipfelkreuzes auf dem Kleinen Wilden

1995 Bau einer Kletterwand in der Schulturnhalle in Oy (die alte wurde seitdem nicht mehr genutzt)

1997 tödlicher Absturz des Jugendvertreters Rainer Raubold, seiner Frau und Jan Grafe an der Roten Flüh – in der Folge wurde die Kletterrouten umfassend saniert

1999 über 250 Mitglieder

2005 über 500 Mitglieder 2005 nach 16 Jahren als 2. Vorsitzender wurde Martin Wegscheider durch Rosa Maria Epp abgegelöst

2007 Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Personalsuche wurde bereits die Rückkehr zur Sektion Kempten bzw. die komplette Auflösung der Sektion diskutiert. Herbert Beck aus Faistenoy übernahm glücklicherweise seinen Posten. Die Vorstandschaft bestand seit 2007 aus Herbert Beck (1. Vorsitzender), Rosa-Maria Epp (2. Vorsitzende), Rosina Psiuk-Zwerger (Schatzmeisterin) und Rolf Kratzert (Schriftführer) zusammen. Unter Ludwig Hösle steigerte sich die Mitgliederzahl auf insgesamt 630. Diese Zeit war von einem außerordentlichen Engagement geprägt. Es fanden nahezu jedes Jahr große Ausflüge auch in entfernte Gebiete (z. B. Winterbesteigung des Ararat) statt. Diese wurde teilweise von der Sektion aber auch von Sektionsmitgliedern privat organisiert. Zurückgegangen in dieser Zeit ist der zu Beginn vorhandene extrem familiäre Charakter der Sektion. Dennoch war dieser Geist nach wie vor zu spüren.

2011 über 1.000 Mitglieder
Die neue um Herbert Beck versammelte Mannschaft bestand dann relativ lange bis Herbert 2013 sein Amt vorzeitig niederlegte und dieses kommissarisch von Dirk Kuhnhenne (2. Vorsitzender seit 2011 übernahm. Ein großer Verdienst von Herbert Beck war es viele Fachübungsleiter für die Sektion zu gewinnen. So konnte die Zahl der angebotenen Touren im Laufe seiner Amtszeit erheblich erweitert werden. Die Mitgliederzahl hat sich während seiner Amtszeit auf ca. 1.230 verdoppelt und ist mittlerweile der größte Verein in Oy.

2014 stellte sich Jochen Wilde, nach einem Jahr ohne Ersten Vorsitzenden zur Wahl. Seitdem besteht der Vorstand nun aus Jochen Wilde, Dirk Kuhnhenne, Rosina Psiuk-Zwerger, Rainer Rudhart als Jugendvertreter (bis Anfang 2016). Rolf Kratzert als Schriftführer wurde 2015 durch Susanna Haupt ersetzt. Seit 2015 gibt es wieder große außeralpine Unternehmungen wie z.B. eine Mountainbike-Woche in Rumänien oder Skitourenwochen in Norwegen. 2016 deutlich über 1.500 Mitglieder.